So funktioniert es

Über das Jahr werden Spendengelder gesammelt: Beiträge der ParlamentarierInnen, Solidaritätsaktionen etc.
Je mehr ParlamentarierInnen – umso größer die Fördersummen für die Projekte!

1. Projekte bewerben sich jährlich im Frühjahr um finanzielle Unterstützung.

2. Eine Begutachtungs-Kommission besucht und prüft die Projekte entsprechend den Förderkriterien [LINK] und trifft eine Auswahl.

3. Jährlich im Herbst treffen sich alle stimmberechtigten ParlamentarierInnen, ProjektvertreterInnen und interessierte Gäste zur Spendenparlamentssitzung im Wiener Rathaus. Nach Präsentationen durch VertreterInnen der Projekte, Rückfragen und Diskussion stimmen die ParlamentarierInnen über die Aufteilung der bis dahin eingelangten Spendengelder ab. Mittels eines Punktesystems entscheiden die ParlamentarierInnen über die Wichtigkeit der einzelnen Projekte. Aus der Verteilung aller Punkte ergibt sich die jeweilige Förderhöhe für das einzelne Projekt.

4. Die Projekte erhalten nach Vertragsunterzeichnung die genehmigte Fördersumme und setzen die geplanten Aktivitäten in der Regel innerhalb eines Jahres um (begründete Verlängerung ist möglich).

5. Mitglieder der Begutachtungskommission besuchen jedes Projekt und überprüfen die ordnungsgemäße Verwendung der Gelder. Sie informieren die ParlamentarierInnen durch  schriftliche Besuchsberichte über den Fortgang der Projekte.

6. Die Initiativen belegen die Verwendung der Gelder (mit einer Abrechnung).

7. Bei der nächsten Spendenparlamentssitzung wird über die umgesetzten Aktivitäten der Projekte berichtet.