Projekte 2016

Frauenkreis zur Integration der Mütter in das Oma/Opa Projekt

Projektträger: Verein NL 40

Der Verein NL 40 möchte im Rahmen seines OMA/OPA-Projekts – Lernhilfe für Kinder, vorwiegend mit Migrationshintergrund – nun einen Frauenkreis zur Integration der Mütter dieser Kinder initiieren. Um die Kinder kümmern sich vor allem die Mütter, die sprechen aber meist schlecht Deutsch, sind zurückhaltend, oft schüchtern und haben auch häufig kaum eine Schulbildung. Diese Frauen sollen im „Frauenkreis“ mit den Seniorinnen die Möglichkeit erhalten, sich auszutauschen, besser Deutsch zu lernen, andere Frauen kennen zu lernen. Integration soll auf persönlicher, sozialer, gesellschaftlicher Ebene gefördert werden. Dabei werden verschiedenste Mittel und Methoden angewendet. Die Frauen/Mütter können ihr Selbstvertrauen stärken und in einer entspannten Atmosphäre mit anderen Frauen, auch aus anderen Kulturen und mit den Seniorinnen aus dem Lernprojekt, Gemeinsamkeiten entdecken, Unterschiede kennen lernen und insgesamt in ihrer Lebenssituation gestärkt werden. Das Projekt erhält 2.890 Euro vom Wiener Spendenparlament.

Zur Homepage des Vereins NL 40

 

 

Krankenversicherung für mittellose ältere Menschen in Wien

Projektträger: Vinzenzgemeinschaft St. Martin

Mehrere namentlich genannte Männer leben schon längere Zeit im „Vinzibett“, einem Haus für Obdachlose in der Ottakringerstraße. Sie sind nicht anspruchsberechtigt, mittellos und krank. Eine freiwillige Krankenversicherung würde eine wesentliche Verbesserung der ärztlichen Versorgung, insbesondere vor allem auch Krankenhausaufenthalte ermöglichen. Das Projekt erhält 3.000 Euro bei der diesjährigen Parlamentssitzung von den anwesenden SpenderInnen zugesprochen.

Zur Homepage der Vinzenzgemeinschaft St. Martin

 

 

Kontaktepool Wien – Lernhilfe

Projektträger: Verein Station Wien

Das Projekt unterstützt zugewanderte Menschen in Österreich und hilft ihnen durch persönliche Unterstützung. Ehrenamtliche Mitarbeiter von Kontaktepool gehen direkt in die Familien und geben vor allem Kindern Nachhilfe und übernehmen Buddy-Dienste.
Die psychische Belastung der Ehrenamtlichen ist enorm, da die Lernhelfenden mit den traumatischen Erlebnissen der betreuten Familien sowie deren prekären Lebensbedingungen in Österreich konfrontiert sind. Um deren wichtige Arbeit zu unterstützen, möchte Kontaktepool 8 kostenlose Workshops finanzieren, sowie einen Pool von 15 Stunden „Supervision und Mediation“ anlegen, um die Qualität der ehrenamtlichen Tätigkeit zu steigern. Das Projekt erhält 2.660 Euro.

Zur Homepage des Projekts „Kontaktepool“

 

 

Ausbildung der Ehrenamtlichen im Kinderhospiz Netz

Projektträger: Kinderhospiz Netz

Ein mobiles multi-professionelles Palliativteam und Ehrenamtliche kümmern sich sowohl um das kranke Kind, begleiten und entlasten aber auch Eltern und Geschwister ab der Diagnose bis über den Tod des Kindes hinaus. Ab Jänner 2017 soll ein Kurs die neuen Ehrenamtlichen auf ihre Tätigkeit vorbereiten. Angeboten werden ein Theorie- und ein Selbsterfahrungsblock zu Tod, Trauer, Pflege und Geschwisterbegleitung. Dazu kommt noch ein umfassendes Praktikum außerhalb des Kinderhospizes und viermal pro Jahr Supervision für die schon jetzt tätigen Ehrenamtlichen. Diese Vorhaben werden mit 2.700 Euro unterstützt.

Zur Homepage des Kinderhospiz Netz

 

 

Unabhängige Rechtsberatung – Beratung im Dublinverfahren

Projektträger: Verein Projekt Integrationshaus

Mittellose, von Dublin-Rückführung bedrohte Asylwerber sollen eine engagierte, unabhängige Rechtshilfe erhalten, die durch die staatliche Rechtsberatung in vielen Fällen nicht gewährleistet wird. Auch ist eine Vorbereitung und Begleitung zur Einvernahme von staatlicher Seite grundsätzlich nicht vorgesehen. Und gegen negative Bescheide werden oft keine Rechtsmittel eingebracht. Das ist für Laien ohne Hilfe eines Juristen nicht möglich.
Unterstützt werden in erster Linie besonders Schutzbedürftige wie z. B. unbegleitete Minderjährige, Familien mit Kleinkindern und Schwangere. Es soll verhindert werden, dass Familien zerrissen werden. Das Projekt erhält 2.000 Euro aus den verfügbaren Spendenmitteln.

Zur Homepage des Integrationshaus

 

 

Empowerment für Frauen in kritischen Lebenssituationen

Projektträger: Verein KASSANDRA

Kassandra ist eine Frauen- und Familienberatungsstelle mit den Schwerpunkten psychosoziale Beratung, Rechts- und Familienberatung. Die Mitarbeiterinnen stellen mehr und mehr fest, dass es in Mödling eine wachsende Zahl von Frauen gibt, die von Armut bedroht oder schon betroffen sind. Insbesondere bei vielen älteren Frauen kommt es zu Isolation, Einsamkeit, zum Rückzug aus sozialen Beziehungen. Es soll nun eine offene, fortlaufende Empowerment-Gruppe für diese Frauen angeboten werden. In dieser Gruppe sollen Frauen ihre Ressourcen aktivieren bzw. stärken, um Wege aus der Isolation zu finden und ihre Lebenssituation zu verbessern. Armut und Armutsgefährdung werden in einer Kleinstadt besonders tabuisiert, die Nicht-Teilhabe an den gesellschaftlichen Aktivitäten steigt und führt zu psychischen und physischen Problemen. Die Gruppe soll ausdrücklich dieses Thema aufgreifen und diesen Frauen einen Platz für soziale Kontakte und den Austausch mit von ähnlichen Problemen betroffenen Frauen ermöglichen. Das sollte zu konkreter Unterstützung führen. Die Gruppe wird von einer Fachfrau angeleitet. Für das Projekt gibt es eine Unterstützung von 2.240 Euro.

Zur Homepage der Frauen- und Familienberatungsstelle Kassandra