Projekte 2004

Hauptschulabschlusskurse „Jugendchance“
Träger: Verein Ibisok
Zielgruppe der Kurse für einen Hauptschulabschluss sind SchulabbrecherInnen und AsylwerberInnen. Es werden besondere Kurse für soziales Lernen, Berufsorientierung, Demokratieverständnis mit Begleitung durch SozialarbeiterInnen angeboten. Die Kurse sind kostenlos, da sich der Verein an junge Menschen wendet, die keine ausreichenden Mittel haben. Die Lernmotivation ist laut Aussage der LehrerInnen hoch. Manche Jugendliche haben schon eine Lehrstelle gefunden, andere werden an einer höheren Schule weiterlernen. 

Zum Besuchsbericht „Jugendchance“

 

 

’s Häferl – für ein Leben nach der Haft
Träger: Diakonie Wien
’s Häferl – offiziell eine Selbsthilfegruppe für Haftentlassene und Freigänger, inoffiziell aber noch viel mehr: Treffpunkt für an den Rand der Gesellschaft Gedrängte. Die Gäste erwartet neben kostenloser Essensausgabe direkte Unterstützung mit Kleidung, Schuhen, Möbeln, etc., wöchentliche Sozialberatung in Kooperation mit dem ESW, betreutes Internet und noch einige weitere interessante Angebote. Besonders wichtig ist dem Häferl die Einbindung der Gäste in den laufenden Betrieb der Einrichtung. Jeder Gast ist gleichzeitig auch MitarbeiterIn.

 

 

Soziale Unterstützung und Gesundheitsförderung: Theaterlabor
Träger: LogIn
LogIn hilft Menschen mit Drogenproblemen ihre Autonomie zu stärken und einen neuen Freundeskreis zu finden. Nach Abschluss einer Therapie stehen die Betroffenen oft alleine da. LogIn reagiert darauf mit aktivierenden Freizeitangeboten und Erlebnispädagogik wie Sporttuniere, Feste und Feiern ohne Alkohol und Drogen sowie Volleyball und Klettern. Das Theaterlabor soll junge Menschen ansprechen, die gerne kreativ tätig sind.

 

 

Senorinnenwohnheim für wohnungslose Frauen
Träger: Wiener Hilfswerk
Obdachlose Frauen bekommen einen Wohnplatz im Alter. Frauen sind oft versteckt obdachlos, da sie bei Freundinnen oder Partnern leben. Aus Angst vor Gewalt nehmen sie außerdem nur selten gemischt geschlechtliche Obdachloseneinrichtungen in Anspruch. Im Senorinnenwohnheim steht ihnen eine kleine Wohnung zur Verfügung, in der sie ein weitgehend selbstbestimmtes Leben führen können. Außerdem bekommen sie medizinische Hilfe und soziale Unterstützung.

Zum Besuchsbericht „Senorinnenwohnheim“

 

 

Sensibilisierungskurse: Blinde und sehbehinderte Frauen
Träger: Netzwerk österreichischer Frauen- und Mädchenberatungsstellen
Für Mitarbeiterinnen von Beratungsstellen werden Sensibilisierungskurse angeboten, um eine informationsbasierte Beratung von blinden bzw. sehbehinderten Frauen zu ermöglichen. Die Kurse werden von zwei blinden Frauen und einer Sehenden durchgeführt.

 

 

Projekte 2003

Unterstützung und Selbsthilfe älterer Erwerbsarbeitsloser
Träger: Verein „Zum Alten Eisen?“
Die Selbsthilfegruppe „Zum Alten Eisen?“ ist ein eingetragener Verein, der sich den Problemen älterer Erwerbsarbeitloser widmet. Die Vereinsarbeit ruht auf drei Säulen: Persönliche Gespräche mit Betroffenen, um deren Situation zu klären und Integrationsangebote zu machen. Gruppengespräche und Diskussionen, um Erfahrungen und Kenntnisse auszutauschen. Öffentlichkeitsarbeit, um die Situation Erwerbsarbeitsloser realitätsbezogen darzustellen. Ein Schwerpunkt liegt bei der Integration Betroffener, die zum Teil über Angebote zur ehrenamtlichen Mitarbeit erfolgt. Ziel ist es, erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten nicht verkümmern zu lassen, sondern diese zu nützen und gegebenenfalls zu erweitern. Das Spendenparlament unterstützt die Arbeit an der Zeitung „Anstoß“, ein Forum von Betroffenen für Betroffene – und alle Interessierte.

 

 

Bock auf Ausbildung
Träger: Verein Ute-Bock (Wohn- und Integrationsprojekt für Flüchtlinge)
Seit 1999 unterstützt die ausgebildete Pädagogin Ute Bock obdachlose AsylwerberInnen in Wien durch Anmieten von dzt. 20 Wohnungen, grundlegende Gesundheitsversorgung, kostenlose Rechtsberatung und Deutschkurse. Neben der Basisversorgung von AsylwerberInnen ist das Hauptanliegen des Vereins, durch ein zielführendes Ausbildungsangebot die Selbständigkeit der betreuten Personen zu förden. So werden derzeit zwei EDV-Kurse für je sechs TeilnehmerInnen durchgeführt, die anschließend den Computerführerschein ablegen sollen. Die Finanzierung einer Fahrausbildung soll zwei Personen den Erwerb des Führerscheins ermöglichen.

 

 

Zwickmühlengespräche mit Wohnungslosen
Träger: JUCA
Ziel ist es, wohnungslosen Männern und Frauen zu einer besseren sozialen Integration zu verhelfen. Dazu gehören inzwischen nicht nur Arbeit und Wohnung – wenngleich dies auch wichtige Dimensionen sind – sondern ebenso die Fähigkeit, befriedigende zwischenmenschliche Beziehungen aufnehmen und aufrechterhalten zu können. Viele der Betroffenen haben schwerste Enttäuschungen und Verletzungen sowie eine große Zahl von Beziehungsabbrüchen erlebt. Ein wichtiges Ziel ist es, das Selbstwertgefühl zu stärken. Um mit diesen Menschen therapeutisch arbeiten zu können, unterstützt das Wiener Spendenparlament die Ausbildung einer Sozialarbeiterin.

 

 

Projekte 2002

Wohnhaus für Obdachlose – Neunerhaus
Träger: Verein zur Errichtung und Führung von Wohnhäusern für obdach- und wohnungslose Menschen
Inhalte und Zielgruppen: Wohn- und Betreuungskonzepte für obdach- und wohnungslose Menschen mit dem Ziel, die Lebensbedingungen zu verbessern und ein eigenständiges und langfristiges Wohnen zu ermöglichen.
Unterstützung: für die Renovierung eines Wohnhauses, im Detail für die Anschaffung von 10 Miniküchen.

 

 

Unterstützung gehörloser Frauen
Träger: Netzwerk österreichischer Frauen- und Mädchenberatungsstellen
Inhalte und Zielgruppen: Vernetzung von Mädchen- und Frauenberatungsstellen, Weiterentwicklung dieser Einrichtungen, Verbesserung der Beratungsmöglichkeiten, Durchführung von Projekten zur Verbesserung der Situation von Frauen.  Unterstützung: für das Projekt „VITA 2 – Kommunikation mit Gehörlosen“. Das Netzwerk konnte Mitarbeiterinnen der Beratungsstellen ein Sensibilisierungsseminar sowie einen Gebärdensprachkurs anbieten. Dieses Weiterbildungsangebot ermöglicht eine Verbesserung der Kommunikation mit gehörlosen Frauen.

 

 

Beratung für Migrantinnen
Träger: Bildungs-, Beratungs- und Therapiezentrum für Migrantinnen
Inhalte und Zielgruppen: Rechts- und Sozialberatung und -betreuung, psychologische Beratung und Therapie, Deutschkurse, Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit.  Unterstützung: für ein Personalabrechnungsprogramm mit Einschulung.

 

 

Jugendarbeitslosigkeit bei Mädchen verhindern
Träger: Mädchenberatungsstelle Sprungbrett
Inhalte und Zielgruppen: Unterstützung von Mädchen im Alter von 10 bis 17 Jahren bei der Berufsfindung und bei der Erweiterung ihres Berufsspektrums. Förderung nichttraditioneller Berufsentscheidungen. Interessenorientierte und zukunftsorientierte Karriereplanung in Zusammenarbeit mit Schulen, Eltern, LehrerInnen und Betrieben. Unterstützung: für eine digitale Kamera, um Berufsrollen zu dokumentieren.

 

 

Projekte 2001

Medizinische und psychotherapeutische Hilfe für Folteropfer
Träger: Hemayat – Verein zur Betreuung von Folter- und Kriegsüberlebenden
Inhalte und Zielgruppen: Medizinische, psychologische und psychotherapeutische Betreuung von Folter- und Kriegsüberlebenden. Die Betreuung umfasst Diagnose, Erstellung von Gutachten, Beratung, Krisenintervention, Psychotherapie, Rehabilitation und Körpertherapie. Ausbau eines Netzwerkes von ÄrztInnen und PsychotherapeutInnen. Öffentlichkeitsarbeit zur Bewusstseinsbildung. Prävention durch Aufklärung. Unterstützung wissenschaftlicher Arbeiten. Fortbildung und Schulungen. Unterstützung: für medizinische Betreuung, Psychotherapie, Gutachten und Dolmetschleistungen in einem Umfang von 99,5 Arbeitseinheiten

 

 

Beratung von geistig und mehrfach behinderten Frauen
Träger: Ninlil – Koordinations- und Beratungsstelle zu Fragen sexueller Gewalt gegen geistig oder mehrfach behinderte Frauen
Inhalte und Zielgruppen: Fachlich qualifizierte Frauen entwickeln geeignete Aktivitäten und Angebote zur Sensibilisierung der Wahrnehmung von sexueller Gewaltbetroffenheit von Frauen, die als geistig oder mehrfach behindert klassifiziert werden, sowie zur Prävention.
Unterstützung: für qualitativ hochwertige Einzelberatung der betroffenen Frauen, für Gruppenseminare und für die Unterstützung einer Selbstbestimmungsgruppe.

 

 

Muttersprachliche Betreuung von Betroffenen des Frauenhandels
Träger: LEFÖ – Bildungs- und Beratungszentrum für lateinamerikanische Migrantinnen, Gesundheitsvorsorge  für Migrantinnen in der Sexarbeit, Interventionsstelle für Betroffene des Frauenhandels, Öffentlichkeits- und Vernetzungsarbeit
Inhalte und Zielgruppen: Ganzheitliche muttersprachliche Beratung für Frauen aus Lateinamerika zur Unterstützung des Migrationsprozesses durch kulturelle Mediation. Betreuung von Betroffenen des Frauenhandels, politische Arbeit und Öffentlichkeitsarbeit für diesen Bereich, sowie Vernetzungsarbeit. Gesundheitsvorsorge für Migrantinnen in der Sexarbeit durch Workshops, soziale und rechtliche Beratung, Gesundheitsberatung, Erstellung einer Informationsbroschüre in vier Sprachen, Öffentlichkeitsarbeit und Aktivitäten auf internationaler Ebene. Unterstützung: für die finanzielle Sicherstellung der kulturellen Mediation in der Notwohnung für Betroffene von Frauenhandel im Jahr 2000. Kofinanzierung der kulturellen Mediation im Bereich der Gesundheitsvorsorge für Migrantinnen in der Prostitution im Jahr 2001.

 

 

Rechtliche und psychische Hilfe für Frauen in Notsituationen
Träger: Kassandra Verein zur Beratung, Betreuung und Förderung von Mädchen und Frauen
Inhalte und Zielgruppen: Frauen und Mädchen, die mit der Armutsproblematik konfrontiert werden, können psychosoziale, rechtliche und medizinische Beratung sowie ergänzende Psychotherapie in Anspruch nehmen. Arbeitsschwerpunkte des Vereins sind auch Vernetzungs-, Öffentlichkeits- und politische Arbeit.
Unterstützung: für die tägliche Beratungs- und Informationsarbeit

 

 

Projekte 2000

Deutschkurs für Migrantinnen
Träger: Orientexpress – Frauen- und Familienberatungsstelle, Kurszentrum
Inhalte und Zielgruppe: Bildungsberatung und Deutschkurse für Migrantinnen aus der Türkei und arabischsprachigen Ländern, mit paralleler Kinderbetreuung. Beratung bei arbeitsspezifischen, aufenthaltsrechtlichen, psychosozialen, familiären, gesundheitlichen und juristischen Fragen. Betreuung und Beratung in Situationen von Gewalt und Missbrauch in der Familie.
Unterstützung: für die Kinderbetreuung im Rahmen der sozialintegrativen Deutschkurse und Honorare für Arbeitsleistungen von Migrantinnen.

 

 

Café Sozial für Haftentlassene, Süchtige und Obdachlose
Träger: Kommunikationszentrum „Café Sozial“
Inhalte und Zielgruppe: Wiedereingliederung von obdachlosen, arbeitslosen und alkoholkranken bzw. drogenabhängigen und haftentlassenen Personen in die Gesellschaft durch Schaffung von Wohnmöglichkeiten und Arbeitsprojekten, Maßnahmen der beruflichen Integration, persönlichkeitsbezogene Stabilisierung und Rehabilitierung sowie Nachbetreuung. Unterstützung: für die Renovierung der angemieteten Wohnungen und für die Adaptierung der Küche im „Cafe Sozial“.

 

 

Nahrungsmittel für Bedürftige
Träger: Verein für sozialen Transfer
Inhalte und Zielgruppe: Warenspenden der Wirtschaft wie Lebensmittel und Gegenstände des täglichen Gebrauchs werden gesammelt und an Sozialeinrichtungen kostenlos weitergegeben.
Unterstützung: für die Finanzierung von Warenspenden-Transporten, Telefonkosten, die Ausweitung der Versorgungsleistung auf 40 Sozialeinrichtungen, Öffentlichkeitsarbeit, Einrichtung einer Homepage, Erstellung von Informationsmaterial, Finanzierung von Bürobedarf. Das Wiener Spendenparlament organisierte im Juni 2000 einen Fernsehauftritt im Help TV: Von den ZuseherInnen erhielt die Wiener Tafel zahlreiche Geldspenden und einen gesponserten Kleintransporter.

 

 

Projekte 1999

Gesundheitsprojekt für AlleinerzieherInnen
Träger: Romana Tripolt, Ruth Schuhmeister
Inhalte und Zielgruppen: Alleinerziehenden Müttern und Vätern sowie deren Kindern wird eine kostenlose bzw. kostengünstige medizinische-homöopathische und psychosoziale-psychotherapeutische Versorgung zur Verfügung gestellt.  Unterstützung: für die Betreuung von 10 Frauen und 7 Kindern. Eine umfassende Unterstützung der KlientInnen und ihrer Kinder durch eine klassisch homöopathisch arbeitende Ärztin und einer Psychotherapeutin wurde ermöglicht.

 

 

Kuckucksnest
Träger: Verein Psychiatrie-Betroffener
Inhalte und Zielgruppen: Die seit 20 Jahren bestehende PatientInnenzeitschrift Kuckucksnest wendet sich an Psychiatrie-Betroffene und -Erfahrene und an alle an diesem Thema Interessierte. Der Verein Kuckucksnest hat sich zum Ziel gesetzt, das Ansehen von psychisch Kranken in der Öffentlichkeit zu verbessern und ein allgemeines Verständnis für deren Lebensprobleme zu schaffen. Unterstützung: für das gesicherte Weiterbestehen der Zeitschrift Kuckucksnest.

 

 

Eingliederungshilfe für Langzeitarbeitslose
Träger: Blaues Kreuz
Inhalte und Zielgruppen: Das Angebot für Alkoholkranke und deren Angehörige umfasst Einzelberatung, Gruppengespräche, therapeutische Freizeiten, Kreativangebote und Freizeitaktivitäten.  Unterstützung: Eingliederungshilfe für langzeitarbeitlose Alkoholkranke. Arbeitslose ab 40 Jahre werden wieder in die Arbeitswelt integriert.

 

 

Freiräume
Träger: Verein zur Unterstützung von Menschen in psychischen Ausnahmezuständen
Inhalte und Zielgruppen: Ziel des Vereins ist die Wahrnehmung, Vertretung und Durchsetzung der Interessen von Menschen, die Psychiatrie oder psychische Ausnahmezustände erlebt haben und erleben, sowie die Vernetzung aller Personen, Gruppen und Vereinigungen, die diese Anliegen teilen. In den Verein eingebunden sind Psychiatriebetroffene, Angehörige und professionelle HelferInnen.  Unterstützung: Finanzierung der Broschüre „DIE WIENER SEELE IN NOT“ – Einrichtungen und Angebote für Menschen in psychischen Krisen

 

 

Integrationsprojekt INTO – Wohnen und Lernen
Träger: Evangelischer Flüchtlingsdienst Österreich
Inhalte und Zielgruppen: Psychosoziale und Rechtsberatung, Vermittlung von Wohnungen, Unterstützung bei Aus- und Weiterbildung, Vermittlung von Beschäftigungsverhältnissen bzw. Unterstützung bei der Arbeitssuche für Flüchtlinge, Flüchtlinge mit Refoulementschutz, LangzeitasylwerberInnen.  Unterstützung: Aufbau der projekteigenen Ressourcen im Anfangsstadium. Es wurden 16 Zwischennutzungswohnungen angemietet, grundausgestattet und weitergegeben, das Buffetprojekt wurde ausgeweitet.

 

 

Radio Augustin
Träger: Verein Sand und Zeit
Inhalte und Zielgruppen: Sprachrohr für Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen. Begleitet wird das Projekt von zwei Redakteurinnen, die im Radio-Werkstatt-Team alle Ideen der TeilnehmerInnen umsetzen. Radio Augustin bietet professionell gestaltete Sendungen zu den unterschiedlichsten Themen: Die Sehnsüchte, Niederlagen, Hoffnungen und Sorgen von Wohnungs- und Arbeitslosen, Alkohol- und Drogenkranken, MigrantInnen, Flüchtlingen und QuerdenkerInnen ebenso wie Literatur und Musik. Unterstützung: für Honorare der ProgrammgestalterInnen.

Das „Stimmgewitter Augustin“ (Chor ehemaliger Obdachloser) bedankte sich mit einem furiosen Konzert für die Unterstützung des Projekts „Radio Augustin“ durch das Wiener Spendenparlament

 

 

Würfel Aktivgruppe
Träger: Verein Der Würfel
Inhalte und Zielgruppen: Beratungscafé für Menschen in einer schwierigen Lebenssituation. Erwerbslose, Arbeitslose und von sozialer Ausgrenzung Betroffene können Beratungsgespräche in Anspruch nehmen, Kontakte pflegen, das Internet benützen. Eine Möglichkeit, aktiv die Zeit zu gestalten sind Kreativgruppen zu unterschiedlichen Themen. Unterstützung: für die professionelle Aufzeichnung einer CD. KlientInnen des Beratungscafes erarbeiteten in Teamarbeit Texte und Melodien.