Die Idee

Das Wiener Spendenparlament setzt sich dafür ein, dass Lücken im sozialen Netz geschlossen werden. Unterstützt werden Projekte und Initiativen, die sich für Menschen engagieren, die von Armut und sozialer Ausgrenzung betroffen sind, und die dazu beitragen, dass Menschen am Rand der Gesellschaft integriert und ermächtigt werden, ihr Leben (wieder) selbst in die Hand zu nehmen.
Wer mindestens 75 Euro im Jahr gibt, bestimmt in der Spendenparlamentssitzung mit, wofür die Spenden verwendet werden.
Wer sehenden Auges durch Wien geht, wird an vielen Orten Menschen entdecken, die von Armut und/oder sozialer Ausgrenzung betroffen sind. Gleichzeitig ist Armut vielfach versteckt, isoliert und „unsichtbar“. Außerdem ist es für bestimmte Anliegen erfahrungsgemäß schwierig, Spenden zu bekommen. Kinderprojekte und Tierschutz liegen in der Spendenskala an der Spitze, während für sozial Benachteiligte und Menschen in sozialen Krisenlagen kaum gespendet wird.

Genau dort setzt das Wiener Spendenparlament an: Es möchte in diesem Punkt für Wien ein Umdenken bewirken, Mut machen und zum Mitmachen anregen, damit die Lebensbedingungen benachteiligter Menschen verbessert werden. Denn auch in Wien sind tausende Menschen akut von Armut und sozialer Ausgrenzung betroffen. Etwa 10 Prozent der Wiener Bevölkerung können es sich z.B. nicht leisten, abgenutzte Kleidung durch neue zu ersetzen. Ebenso viele leben in Wohnungen, die über keine angemessene Heizmöglichkeit verfügen.
Seit der Gründung im Herbst 1998 wurden vom Wiener Spendenparlament 230.000 Euro an 87 Projekte, Einrichtungen und Initiativen mit innovativen Ansätzen und beispielhaften Ideen vergeben, die dort einspringen, wo das soziale Netz Lücken hat.
Dabei baut das Spendenparlament darauf, dass SpenderInnen gerne selbst bestimmen, wo ihr Geld eingesetzt wird. Seit Bestehen des Wiener Spendenparlaments haben viele Bürgerinnen und Bürger ihre Stimme auf diese Weise erhoben und damit deutlich gemacht, dass ihnen Menschen, die ins soziale Out schlittern, nicht egal sind.

Initiativen und eingereichte Projekte werden von einer gewählten Kommission geprüft, die in der Spendenparlamentssitzung gemeinsam mit VertreterInnen der Initiativen über die geplanten Vorhaben berichtet. So erhalten die ParlamentarierInnen Einblick in die konkreten Projekte, treten in Kontakt mit VertreterInnen von Initiativen und bekommen Rückmeldung über die Verwendung der Spendengelder.

Das Spendenparlament arbeitet ausschließlich mit ehrenamtlichen MitarbeiterInnen und SponsorInnen. Daher können alle Spendengelder vollständig ohne Abzüge an die Projekte verteilt werden.

Die Spenden an das Wiener Spendenparlament sind steuerlich absetzbar.