„Wir sammeln für die Umwelt und für den guten Zweck“ ist das Motto des Vereins SOCIUS, eines Selbsthilfevereins gegen Armut und soziale Ausgrenzung. Derzeit hat er ca 120 Mitglieder, die im Jahr € 20,– bezahlen, wenn sie nicht weniger als € 1000,– Einkommen im Monat haben.

Der Verein sammelt Warenspenden, die abgeholt werden müssen. Herr Dittrich, der Hauptverantwortliche des Vereins, freut sich über den grünen Pritschenwagen, der mit der Unterstützung durch das Wiener Spendenparlament angeschafft wurde. Dieser ist täglich im Einsatz und erleichtert die Arbeit sehr.

Seine Jungfernfahrt war der Transport eines Pianinos. Das wäre mit dem Kombi, der dem Verein früher zur Verfügung stand, nicht möglich gewesen. Die Spende eines Pianinos ist allerdings die Ausnahme. Computer und Drucker gibt es hingegen in großen Mengen, denn wenn Firmen ihr System umstellen, sind sie froh, wenn jemand die alten, aber durchaus noch brauchbaren Geräte abholt. Vom ORF hat SOCIUS bereits 62 PCs bekommen. Auch Bundesministerien gehören zu den Spendern.

Herr Dittrich und sein Mitarbeiter Herr Klement führen uns durch die Lagerräume des Vereins. Sie sind zum Bersten voll, daher werden zusätzliche Lagermöglichkeiten gesucht. „In drei Tagen haben wir 120 PCs und Drucker bekommen. Derzeit warten 300 Spender (Firmen) auf die Abholung ihrer nicht mehr gebrauchten Geräte“, erklärt uns Herr Dittrich. Wir bekommen eine kleine Vorstellung von den riesigen Mengen an Abfall, den die Computergesellschaft produziert.

Dabei sind viele Geräte durchaus von guter Qualität, wie wir erfahren, und können gleich weitergegeben werden. Andere wiederum werden repariert oder dienen als Ersatzteillager. Wir kommen ins Gespräch mit einem jungen Mann, der gerade an einem Gerät arbeitet. Er hat sich sein Wissen im Selbststudium angeeignet. Ehren-amtliche Fachleute werden, wenn es geht, bezahlt.

Neben den vielen Computern sehen wir auch Möbel, Kücheneinrichtungen Kühlschränke, Waschmaschinen, uvm. All das steht den Mitgliedern zur Verfügung. Derzeit werden ca. 20 Computer pro Woche abgeholt.

Eine gute Sache, wie wir meinen, für Menschen und Umwelt.

Herr Dittrich bittet uns, den Spendern des Wiener Spendenparlaments nochmals herzlich zu danken.