JUNO ist ein Verein zur Unterstützung von Getrennt-und Alleinerziehenden.

Treffen mit Frau Mag.a Sarah Zeller, Initiatorin und Vereinsgründerin.

Allein- und getrennt Erziehende gehören zu den ökonomisch Benachteiligten und haben es bei der Wohnungssuche daher besonders schwer. Das Angebot auf dem privaten Wohnungsmarkt ist meist nicht leistbar und der Zugang zu geförderten Genossenschaftswohnungen sowie Gemeindewohnungen ist sehr restriktiv. Um an eine geförderte Genossenschaftswohnung zu kommen, muss man 2 Jahre in Wien an derselben Wohnadresse gelebt haben. Gemeindewohnungen werden nur an Personen in prekärer Wohnsituation (Überbelag) vergeben.

Diese Erfahrung machte auch Frau Zeller, als sie gemeinsam mit einer ebenfalls alleinerziehendenFreundin auf Wohnungssuche war. Sie gründete daher vor 3 Jahren den Verein JUNO.

In Zusammenarbeit mit Wohnbaugenossenschaften werden Wohnprojekte für Alleinerziehende initiiert, entwickelt und begleitet.

Diese Wohnprojekte sind auf sehr große Resonanz gestoßen. Es gibt in ganz Österreich noch keine vergleichbaren Projekte, deswegen wurde in den letzten Jahren sehr viel ausprobiert und gelernt. Das erste Projekt besteht aus Wohngemeinschaften, das zweite und dritte sind kompakt geschnittene Einzelwohnungen, die alle im gleichen Bauteil liegen und in Gemeinschaftsflächen eingebettet sind. Bei gewissen Projekten können die künftigen BewohnerInnen schon in der Planungsphase ihre Vorstellungen einbringen.

Im Laufe des Jahres 2017 baute der Verein JUNO eine Wohngemeinschafts-Börse auf, als Plattform für Alleinerziehende.

Als zweite Schiene des Vereins nimmt die Beratung einen breiten Raum ein. Es gibt Sozialberatung (Finanzen, Wohnen, Organisation des neuen Lebens…), psychologische Beratung, Berufscoaching, Elternberatung/Elternmoderation, intensive Begleitung. Das alles meist in Form der „Peer-Beratung“. Sie erfolgt auch in verschiedenen Sprachen.

Ein weiterer wichtiger Bereich ist die Informations- und Öffentlichkeitsarbeit, damit verbunden, der Aufbau eines Netzwerkes.

Im Verein JUNO steckt sehr viel ehrenamtliche Arbeit. Derzeit sind zehn Frauen und ein Mann für den Verein tätig. Da die Beratungstätigkeit sehr zeitaufwändig ist, können von den MitarbeiterInnen Honorarnoten gestellt werden.

Das Wiener Spendenparlament hat den Verein JUNO mit € 3.530,- unterstützt.